Giftiges Jakobskreuzkraut bekämpfen

Das äußerst giftige Jakobskreuzkraut hat sich in den vergangenen Jahren stärker verbreitet. Man findet es vor allem auf wenig genutzten Weiden, Brachflächen, Wegrändern und an Böschungen. Die Pflanze kann bei Pferden und Rindern Leberschäden hervorrufen.

Die jüngsten Pflanzen und gelben Blüten des Jakobskreuzkrauts sind am giftigsten. (Bildquelle: Klingenhagen )

Die jüngsten Pflanzen und gelben Blüten des Jakobskreuzkrauts sind am giftigsten. Besonders gefährlich für die Tiere ist die Zeit vor der Blüte, denn die jungen, besonders giftstoffreichen Blätter werden auf der Weide gefressen. Sobald die Pflanzen blühen (dann sind sie rund 1 m hoch), rühren die Tiere sie nicht mehr an. Wenn die Blüten Samen bilden, weil die Weide nicht gemäht wird, ist die Ausbreitung im kommenden Jahr vorprogrammiert.

Auf regelmäßig gemähtem Grünland hat das Jakobskreuzkraut dagegen keine Chance. Optimale Bedingungen findet es auf Weiden, die nicht regelmäßig nachgemäht werden. Oft ist es auf wenig gepflegten Pferdeweiden zu finden. Die LK empfiehlt, durch regelmäßiges Nachmähen der Weideflächen die Samenbildung zu verhindern.

Um das Jakobskreuzkraut zu bekämpfen, muss man es ausreißen oder austechen. Die Pflanzenreste müssen entsorgt werden, damit die Weidetiere diese nicht mehr fressen können. Dabei sollte man die Wurzeln mit entfernen, da Jakobskreuzkraut auch aus im Boden verbliebenen Wurzelresten erneut austreiben kann. Die Samen der Giftpflanze können sich aber nur in lückigen Stellen etablieren. Reparieren Sie Fehlstellen daher schnellstmöglich durch eine Nachsaat.

Artikel geschrieben von

Markus Schwaiger

Schreiben Sie Markus Schwaiger eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen