"Freiwillig am Bauernhof"

Freiwillige Hilfe für Bauernhöfe

Die Initiative „Freiwillig am Bauernhof“ vermittelt freiwillige Helfer an Bauernhöfe gegen Kost und Logis. Bauernfamilien gewinnen dadurch zusätzliche Arbeitskräfte und können Einblick in ihr Leben geben.

Heuernte

Freiwillige können gerade bei unkomplizierten händischen Arbeiten nach kurzer Einschulung tatkräftig mithelfen. (Bildquelle: Maschinenring/Martin Lugger)

Gerade in den Sommermonaten, wenn in kurzen Schönwetterphasen die oftmals nur mit Handarbeit zu erledigende Heuernte ansteht oder Almweiden gepflegt und freigehalten werden müssen, gelangen Bauernfamilien aufgrund der vielen anstehenden Arbeiten und zu wenigen Arbeitskräften am eigenen Familienbetrieb oft an ihre Grenzen. Freiwillige können gerade bei unkomplizierten händischen Arbeiten nach kurzer Einschulung tatkräftig mithelfen. Das Interesse ist da, den Wunsch nach einer „geerdeten“ Auszeit vom beruflichen und stresserfüllten Alltag, vom Sitzen vor dem Computer haben viele: Allein im vergangenen Jahr meldeten sich in Nord- und Osttirol 600 Helfer beim Verein „Freiwillig am Bauernhof“ für einen Einsatz auf einem Bauernhof. Und gerade heuer wollen viele eine Alternative zum klassischen Urlaub am Meer.

Die Initiative Freiwillig am Bauernhof steht Bauernfamilien, die Unterstützung bei Arbeiten am Hof benötigen und Einblick in ihren Arbeitsalltag geben möchten, zur Verfügung und vermittelt Helfer, die gegen Kost und Logis am Betrieb ehrenamtlich mitarbeiten. Freiwillig am Bauernhof übernimmt die Vermittlung sowie die Unfallversicherung.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten für Tirol, Vorarlberg und der Steiermark:

https://www.maschinenring.at/freiwillig-am-bauernhof

Initiative in drei Bundesländern

Freiwillig am Bauernhof startete in Tirol. Die Ausrollung der Initiative auf die Steiermark und Vorarlberg erfolgt im Rahmen des Maschinenring Clusters zur Förderung der agrarischen Kooperation. Er lädt alle österreichischen Landwirte ein, in Projekten ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und von- und miteinander zu profitieren.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen