Neue T4-Baureihe von New Holland

Mit der komplett überarbeiteten und aufgerüsteten T4-Baureihe ersetzt New Holland die T4000- und die Einstiegsmodelle der T5000-Baureihe. Die drei Premium-Traktoren der neuen Baureihe T4.85 (86 PS Höchstleistung, 351 Nm Höchstdrehmoment), T4.95 (99 PS, 407 Nm) und T4.105 (107 PS, 444 Nm) decken ein breites Anforderungsspektrum ab. Das neue Modell wird anlässlich der SIMA in Paris ab dem 24. Februar der Öffentlichkeit vorgestellt.

T4 NH

Der mittlere der neuen Baureihe, der T4.95, hat eine Höchstleistung von 99 PS sowie ein Drehmoment von 407 Nm. Foto: Werkbild (Bildquelle: )

Mit der komplett überarbeiteten und aufgerüsteten T4-Baureihe ersetzt New Holland die T4000- und die Einstiegsmodelle der T5000-Baureihe. Die drei Premium-Traktoren der neuen Baureihe T4.85 (86 PS Höchstleistung, 351 Nm Höchstdrehmoment), T4.95 (99 PS, 407 Nm) und T4.105 (107 PS, 444 Nm) decken ein breites Anforderungsspektrum ab.

Common-Rail-Motoren mit CEGR-System (Cooled Exhaust Gas Recirculation – Abgasrückführung mit Kühlung) sorgen für die Einhaltung der Abgasnorm Tier 4A. Dank der optionalen elektronisch-hydraulischen Hubwerksregelung und Dual Command™-Getrieben sowie der VisionView™-Luxuskabine und dem markanten New Holland-Design ist die Baureihe jetzt noch universeller einsetzbar, so der Hersteller anlässlich der Vorstellung auf der SIMA in Paris ab dem 24. Februar.

Laut New Holland eignet sich neue Baureihe vor allem für Viehhaltungsbetriebe, die Traktoren für das Heuen und die Bergung sowie Fütterungs- und Transportaufgaben benötigen. Aufgrund der Fronthydraulik und optionaler 34-Zoll-Bereifung seien diese Modelle zudem für landwirtschaftliche Mischbetriebe attraktiv.

Neue Kabine: Mehr Komfort, bessere Sicht

Der Innenraum der VisionView™-Luxuskabine ist 20 % größer als beim Vorgängermodell. Die Hauptbedienelemente wie die EHR-Maus für die elektronisch-hydraulische Hubwerksregelung und die Hebel für hydraulische Zusatzsteuergeräte rechts vom Fahrer auf der Command Arc-Konsole ermöglichen ein ermüdungsfreies, präzises Arbeiten, heißt es weiter. Über ein eigenes Fußpedal im Lenksäulensockel lässt sich die Position der Lenksäule mit integrierter Instrumententafel vom Fahrersitz aus stufenlos verstellen. 

Die gebogenen hinteren Seitenscheiben lassen sich öffnen und erlauben einen freien Blick auf die Heckanbaugeräte. Ein um 15° schwenkbarer Sitz trage darüber hinaus zur guten Sicht bei. Das Auspuffrohr ist jetzt in einer Linie mit dem A-Holm angeordnet. Das soll die Sicht verbessern. Die neue Zwei-Zonen-Klimaanlage mit 10 individuell einstellbaren Lüftungsschlitzen soll ein optimales Klima schaffen. Die Bedienelemente am B-Holm sind ergonomisch angeordnet und können während der Fahrt intuitiv betätigt werden, so New Holland. Mit einer Gesamthöhe von 2.559 mm (bei 420/85R30-Reifen) passt der T4 auch durch niedrige Einfahrten. 

Mehrere Getriebevarianten

Die T4-Baureihe bietet eine breite Palette an Getriebeoptionen an. Für das 12x12- und das 20x12-Synchro-Shuttle-Getriebe mit Kriechgruppe ist bei Kabinen- und ROPS-Modellen eine  mechanische Wendeschaltung erhältlich. Die an der Lenksäule montierte Wendeschaltung kann mit der Hand am Lenkrad bedient werden.

Alle Modelle mit 12x12- und 20x20-Kriechganggetriebe sind mit einer elektro-hydraulischen, an der Lenksäule montierten Power Shuttle-Wendeschaltung erhältlich. Das 20x20-Getriebe ermöglicht Geschwindigkeiten von nur 200 Meter pro Stunde. Beim Top-Modell mit 24x24 Dual Command-Getriebe kann die Geschwindigkeit an die jeweilige Aufgabe angepasst werden.

Die an der Rückseite des Schalthebels positionierte Power-Clutch-Taste ermöglicht Gangwechsel, ohne zu kuppeln. Das ist laut Hersteller besonders auf holprigen, kultivierten Feldern von Vorteil. Mit der elektro-hydraulischen, an der Lenksäule montierten Power Shuttle-Wendeschaltung sind Richtungswechsel per Fingertipp schaltbar.

Die T4-Modelle sind mit dem 3,4-l-F5C-Common-Rail-Motor von FPT Industrial ausgestattet.   Die bei Drehzahlen zwischen 1900 und 2300 U/min, dem gängigsten Arbeitsbereich, zur Verfügung stehende Dauernennleistung eröffnet flexible Einsatzmöglichkeiten, so New Holland.

Hydraulikpakete mit bis zu 100 l/min Fördervolumen

New Holland bietet bei dieser Baureihe eine Auswahl an Hydraulikpaketen an. Standard ist die Kombination einer 28-Liter-Pumpe mit einer 48-Liter-Pumpe. Für gleichmäßige Leistung auch bei anspruchsvollsten Hydraulikanwendungen ist eine MegaFlow-Variante mit einem Fördervolumen von 100 l/min erhältlich. Bei dieser Option versorgt ein separater Förderstrom von 64 l/min die Hydraulik. Darüber hinaus sorgt eine Lenkpumpe mit 36 l/min auch bei schweren Arbeiten mit dem Heckhubwerk für eine leichtgängige, schnell ansprechende Lenkung.

Bis zu drei Heck- und zwei Zwischenachs-Steuergeräte werden angeboten. Die Hubkraft des Heckhubwerks wurde laut Hersteller erheblich verbessert und liegt jetzt bei 3.800 kg. Für herkömmliche Anwendungen bietet sich das Lift-O-Matic™ Plus-System an. Für Feldarbeiten wie beim Pflügen ist dagegen die elektronische Hubwerksregelung die Lösung der Wahl, so New Holland.

Die Zapfwelle wird elektrohydraulisch über Schalter betätigt. Zwei bzw. drei Zapfwellendrehzahlen stehen zur Wahl. Auf Wunsch ist auch die Ausstattung mit Wegzapfwelle möglich. Für alle ab Juni 2013 bestellten T4-Modelle ist eine integrierte Fronthydraulik oder eine Fronthydraulik mit Zapfwelle ab Werk erhältlich.

Weitere Infos: www.newholland.com


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen